Die werdenden Eltern vor unserer herrlich duftenden Magnolie...
Die werdenden Eltern vor unserer herrlich duftenden Magnolie...

12. März - Tag 26 der Trächtigkeit

Für heute hatte ich den Ultraschalltermin anberaumt. Dienstag hatte ich aber bereits die kleinen Kügelchen tasten können, also war der heutige Termin nur noch Formsache.

Wir zählten etwa 8 Fruchtanlagen, wobei das nur eine unsichere Vorhersage ist, weil in diesem Stadium üblicherweise immer noch die ein oder andere resorbiert wird.

Wir erwarten also unseren R-Wurf. Als Geburtstermin habe ich den 18. April errechnet. 

wer genau hinschaut, der sieht, dass wir diesmal Ottifanten erwarten ;o))
wer genau hinschaut, der sieht, dass wir diesmal Ottifanten erwarten ;o))

15. Februar - Tag 10 der Läufigkeit

Am 13. Februar wollte ich ein paar Bilder von den beiden zusammen machen, weil wir so tollen Schnee hatten. Einen Tag zuvor zeigte noch keiner der Rüden wirkliches Interesse an der läufigen Minna, da machte Luke keine Ausnahme. Aber vor und nach dem Knipsen spielten und turtelten die beiden Verlobten schon sehr intensiv miteinander. Dabei blieb es dann auch erstmal, sah aber sehr vielversprechend aus. Der "richtige Zeitpunkt" rückte aber näher, soviel stand fest.

Da ich mir unsicher war, ob Luke schon in der Lage sein würde, den passenden Zeitpunkt zu erkennen, habe ich zwei Tage später sicherheitshalber einen Progesterontest machen lassen. Außerdem war Minna etwas früher dran, als ihre Mutter, die immer erst ab Tag 13 soweit war. Der Wert zeigte aber die Ovulation an, passte also.

Wie sehr das passte, zeigten die beiden mir dann abends - sie fackelten nicht lange, innerhalb einer Minute waren sie untrennbar miteinander verbunden. Hilfe brauchten die beiden gar nicht - ich war nur als staunender Zuschauer zugegen. Wenn es doch nur immer soooo einfach wäre...

Unser Liebespärchen Luke & Minna
Unser Liebespärchen Luke & Minna

Pläne stehen und gehen...

Jeder auch noch so intensiv ausgeklügelte Plan steht und fällt mit seiner Durchführbarkeit...

Plan A war ein Rüde, in England lebend, den ich nach langer Suche für unsere Minna auserkoren habe. Covid-19 machte uns einen dicken Strich durch die Planung, denn kurz vor Minna's Läufigkeit wurde die Ein- und Ausreise beschränkt.

So musste Plan B her - nach Schweden durfte man zu dieser Zeit noch uneingeschränkt einreisen, wenn man nicht über Dänemark fahren wollte. Also habe ich nochmal die Datenbank auf links gekrempelt. Wenn man einen Deckrüden sucht, der nicht nur selber gute Gesundheitsergebnisse mitbringt, sondern auch dessen Umfeld, dann schrumpft die Auswahl doch erheblich. Ganz davon abgesehen, dass natürlich auch alles andere (für mich) stimmen muss.

Aber ich fand einen passenden Rüden und verabredete alles mit der Halterin, die sich auch auf diese Verbindung freute. Minna wurde Anfang Februar läufig. Kurze Zeit vor Minna's Ovulation wurde auch die Einreise nach Schweden eingeschränkt. Die Direktfähre sollte auch nur noch einmal täglich fahren - wenn überhaupt. Da wir höchstens zwei Tage hatten und meine pflegebedürftige Mutter Angst hatte, dass wir unter Umständen irgendwo festgesetzt werden, wurde auch dieser Plan aus Vernunftsgründen ad acta gelegt. Aufgeschoben ist nicht aufgehoben, so habe ich die Pläne untereinander getauscht.

Daraus wurde dann Plan C - der eigentlich für Minna's  zweiten Wurf geplant war: Nun sollten Luke und Minna heiraten.

Edit: Natürlich sind diese ganzen Einschränkungen in Verbindung mit Covid ärgerlich - aber auch nicht mehr. Unsere Hundeschule war im Winter vier Monate am Stück geschlossen, obwohl wir ausschließlich unter freiem Himmel und mit großem Abstand arbeiten - unsere Arbeit also kein Infektionsrisiko darstellt. Auf staatliche Hilfe konnten wir nicht bauen, so wie viele andere auch auf der Strecke bleiben - das ist viel schlimmer, als eine Wurfplanung ändern zu müssen. Von daher muss man immer alles in vernünftiger Relation sehen.