Tagebuch A-Wurf

4. Mai 2011

Wir hatten tollen Besuch:
Tiny, Luca, Choclat und Trudi mit Mama Luise, Lotta und Mathilde haben eine Fleckenzwerge-Party gefeiert:
Toben bis zum Umfallen - im wahrsten Sinne des Wortes!

Einen kleinen Moment dauerte es - aber dann erkannten sie ihre Welpenstube wieder! Alle möglichen Patentanten waren gekommen, um die kleinen Teenies wiederzusehen. Bei bestem Wetter wurde getobt, was das Zeug hielt... und so manche Regelung unter den Zwergen musste erneuert werden. Zum Beispiel wurde neu geregelt, wer hier wen wie lange unter sich festhalten darf und wer wen wie doll kneifen darf...

Wirklich sehr interessant, dass sie nach kurzer Zeit wieder die "alte" Regelung hergestellt hatten. Luca hatte es nie leicht mit seinen vielen Schwestern und sich eigentlich vorgenommen, mal ein bisschen den Ton anzugeben... es währte nicht lange... Die Weiber hatten ihn bald schon wieder unter Kontrolle :o)) So gehört sich das... Übrigens funktioniert das "Miracoli-Signal" immer noch - ein kurzes Schnalzen und schon hatte ich sie alle auf dem Schoß!


Bei tollem Wetter war die Kamera mit dabei, das Ergebnis haben wir in einem kleinen Album festgehalten:

25. April 2011
Lotta's gemütliches Schläfchen auf der Couch ist in dem Moment vorbei,
in welchem Trudi sich überlegt, dass es doch verdammt langweilig ist...



21. April 2011

Nun hat die Choclat-Story doch noch eine gute Wende genommen. Die Milchschokolade ist in ihr ursprünglich zugedachtes Zuhause gezogen. Wir bedanken uns bei den vielen netten Interessenten, aber wir konnten uns einfach nicht für einen Kompromiss entscheiden... sorry!

So haben jetzt alle Welpen fantastische Familien gefunden. In den nächsten Tagen werde ich für jeden Welpen ein Fotoalbum einrichten und schon mal das Bildmaterial, dass ich bisher erhalten habe, dort einsortieren.

Dieses Tagebuch wird weiter mit netten Geschichten rund um unseren A-Wurf gefüllt. Anfang Mai haben wir ein ganz kleines regionales Treffen anberaumt. Dann gibt es wieder neue Bilder, wenn das Wetter mitspielt.



28. März 2011

Nun sind fast alle Zwerge ausgeflogen und es ist verdammt schwer, sie ziehen zu lassen. Jeder Zwerg hat die für ihn persönlich passende Familie gefunden, darüber sind wir unendlich glücklich. Jeden Tag bekommen wir tolle Rückmeldungen - vielen lieben Dank an die Zwergenfamilien, Ihr seid einfach klasse!!!

Eigentlich waren nun alle Zwerge vergeben. Leider hat das zukünftige Frauchen von Choclat zur Zeit mit den Folgen eines schweren Bandscheibenvorfalls zu kämpfen, so dass sie sich letztendlich nach vielen Tränen dazu entschlossen hat, die Milchschokolade noch vor dem Umzug wieder frei zu geben. So machen wir uns jetzt erneut auf die Suche nach einer passenden Familie für unsere hübsche Choclat.

Choclat (Bild) ist ein aufgewecktes und temperamentvolles Mädchen und sollte auf jeden Fall eine passende Aufgabe bekommen. Wer Freude an Hundesport hat oder einen engagierten Welpen für die Rettungshundearbeit sucht, wird mit ihr glücklich werden. Sie hat ein sehr gut ausgeprägtes Beuteverhalten und schleppt alles mit sich herum. Die ersten Übungen in dieser Richtung haben wir auch schon begonnen - sie hat echt Talent und große Freude an neuen Aufgaben. So wäre Dummyarbeit mit Sicherheit auch eine nette Beschäftigung für das kecke Mädel.


20. März 2011

Die ersten Zwerge ziehen in die Ferne...schnief...

Hier ein Bild von Luca (Jackpot) auf seinem Lieblingsplatz im Garten. Man, der wird bestimmt TOTAL dominant :o)) "In meiner Badewanne bin ich Kapitän - Ahoi.."
Unten ein "ordentliches Standbild" von Trudi (Oloh). Sie wird bei uns zuhause  bleiben, um das Felicitous-Team zu bereichern und die übrigen Damen ordentlich auf Trab halten :o))


16. März 2011

Lotta und die Sieben Zwerge.. eine absolute Lovestory! Sie kümmert sich so liebe- und hingebungsvoll
um das Zwergenvolk - eine perfekte Nanny, unser Lottchen. Spiel und Spaß im XXL-Format sind ihre Spezialität,
so hat sie dann am Samstag mal wieder eine "herumliegende" und damit herrenlose Leine stibitzt und
lud die Zwerge zum Tauziehen ein. Gut, dass die Kamera greifbar war - dieses Spiel war einfach nur toll.
Lotta hatte schon Mühe, der Nasenbärenbande "Herr" zu werden :o))



15. März 2011

Zur Zeit passiert hier so viel, dass ich jeden Tag ein ausführliches Update schreiben könnte, wenn ich denn nur die entsprechende Zeit dazu übrig hätte...

 

Die Zwerge brauchen natürlich nach wie vor viel Aufmerksamkeit und dann sind da noch die vielen lieben Menschen, die bald das Vergnügen haben werden, einen kleinen Felicitous-Zwerg mit nach Hause nehmen zu dürfen. Wir bemühen uns darum, allen eine gute Betreuung zukommen zu lassen, diese soll aber auch keineswegs mit dem Umzug abreißen - wir hoffen auf netten "Langzeitkontakt".

 

Gestern wurden alle Zwerge von unserer Tierärztin begutachtet, geimpft und gechippt. Alle haben es besser verpackt, als vorher angenommen - dafür war der gestrige "Impf-Ruhetag" ein Graus für die Bande....wie langweilig...

 

Kid's Day für die Sieben Zwerge

 

07. März 2011

Das heutige Update widmen wir zwei netten Menschen:

Zum einen haben wir ein ganz liebes Feedback von Antje bekommen, die leider momentan nicht so gut zu Fuß ist - so senden wir nochmals Genesungswünsche und hoffen, sie mal wieder ein wenig mit der heutigen Geschichte aufmuntern zu können.

 

Zum anderen geht ein ganz lieber Gruß an Gaby, der Entdeckerin der sagenumwobenen Willhaus-Riesenechse, um die es heute geht... In Solingen wurde in den letzten Tagen immer mal wieder großes, fauchendes Etwas gesichtet. Es sollte sich um ein sehr seltenes Exemplar der sogenannten Willhaus-Riesenechse handeln. Die Überraschung war groß, als wir heute Mittag in den Garten kamen und das zweifelhafte Vergnügen hatten, dieses ungeheuerlich anmutende Getier persönlich kennenlernen zu dürfen. Was dann folgte, haben wir in eine Bildergeschichte gepackt! Viel Spaß damit!



05. März 2011

Ich bin der festen Überzeugung, dass es Augenblicke gibt, an denen Lotta sich wünscht, sie hätte sich niemals unter Einsatz ihres gesamten Beschwichtigungsrepertoires in die Wurfkiste geschlichen... Nämlich dann, wenn die lieblichen Zwerge zu kleinen Monstern mutieren. Gibt man ihnen die kleine Pfote, nehmen sie mit Indianergeheul gleich die ganze Lotta.

 

Ich kann es eigentlich mit Worten nicht beschreiben, wie überaus liebevoll sie mit den Zwergen umgeht - man muss es einfach sehen. Sie geht völlig darin auf, die Zwerge zu bespaßen. Sie ist Vorturnerin, Matratze, Kauknochen oder auch mal ein Häschen, dabei sehr sanftmütig und immer gut gelaunt. So eine Tante wünscht sich doch jeder!



Die Sieben Zwerge machen weiterhin große Fortschritte. Vor acht Tagen haben wir mit dem Stubenreinheitstraining begonnen. Seit vorgestern werden alle großen Geschäfte komplett im Garten verrichtet. Die kleinen Geschäftchen gehen zu einem sehr großen Prozentsatz in die dafür vorgesehenen Pippiboxen, wenn die noch sehr kleinen Blasen die Wartezeit bis zum nächsten Ausgang nicht überbrücken können.

 

Natürlich sind es keine Wunderzwerge, so bestätigt auch hier so manche Ausnahme die Regel - es hält sich aber absolut in Grenzen, genial!!



Jackpot hat von seinem zukünftigen Frauchen seinen endgültigen Namen bekommen: Er heißt nun "Luca".

 

Kam er, wie alle anderen Zwerge auch, auf Zuruf seines bisherigen Namens sofort angesaust, hat er innerhalb von kurzer Zeit einfach umgelernt und weiß jetzt, dass mit "Luca" er gemeint ist.




Nun ist die Zeit gekommen, zu der Luise beginnt, die Zwerge sugsessive von der leckeren MamaMilch zu entwöhnen. Als Ersatz dafür bekommen sie jetzt immer wieder Futter hervorgewürgt.

 

Da Luise dann nicht mehr genug für sich selbst behält und sehr schnell abbaut, versuche ich dieses absolut natürliche Verhalten in vertretbare Bahnen zu lenken. Das hatte dann anfangs zur Folge, dass sie kurz nach jeder Mahlzeit unruhig darauf pochte, das eben verspeiste den Zwergen kredenzen zu können. Dabei haben die Zwerge doch Vollpension bei mir gebucht ;o))




Heute war wieder ein Tag in der Hundeschule angesagt. Tolles Wetter, viele nette und zum Teil staunende Leute, ein kleines Prägungsprogramm und natürlich wieder eine Hin- und Rückfahrt mit dem Auto - all das haben sie wieder super verpackt.

 

Gestaunt wurde am meisten darüber, dass jeder einzelne Zwerg tatsächlich auf Zuruf seines Namens in Windeseile angaloppiert kommt und zwar auch nur dieser! Die anderen haben gelernt, dass es nichts zu gewinnen gibt, wenn man versucht, sich für einen anderen Zwerg auszugeben.

 




So, das waren mal wieder die neuesten Lach- und Sachgeschichten zu unseren Sieben Zwergen. Wir freuen uns immer sehr über das viele nette Feedback - herzlichen Dank an alle Felicitous-Fans :o))

02. März 2011

Nun sind die Zwerge ABC-Schützen! Es wurde wieder Zeit für ganz was Neues :o)) Nachdem nun mittlerweile so ziemlich jedes Schneeglöckchen in unserem Garten den Kopf lassen musste, die Zierrosen entziert wurden und selbst der Weg bis in den Garten schon relativ zügig genommen wird, sollte heute der erste Ausflug in unsere Hundeschule stattfinden.

 

Das Wetter spielte auch mit und so wurden die Zwerge in die Autobox gepackt. Die halbstündige Fahrt wurde absolut reibungslos gemeistert - zu meiner Freude musste sich kein Zwerg übergeben, von Unmut keine Spur. Bei der Ankunft schauten sie etwas zurückhaltend drein und wurden dann gleich in die Besucherhände verteilt. Alle Welt war gekommen, um Luise's Nachwuchs einmal live zu sehen - tolle Party, meinte die Zwergenschar - denn nach dem Absetzen auf der Wiese ging die Post ab.

Nicht einer hatte Berührungsängste mit der fremden Umgebung oder den vielen Zweibeinern drumherum. Alles wurde untersucht, jeder wurde begrüßt - selbst ich hatte mit etwas mehr Zurückhaltung gerechnet... Nö, nicht mit den Sieben Zwergen, die sind schon ziemlich gefestigt und viel gewohnt - sie hat sich also gelohnt, unsere sorgsame Frühprägung.

 

Sollten Sie den dringenden Wunsch verspüren, Ihr Leben mit einem unserer Zwerge zu bereichern - nur zu, rufen Sie uns gerne an, es sind noch nicht alle ZwergenMädchen vergeben.

 

Weiter unten könnt Ihr einen Blick ins Album "Mein erster Schultag" werfen - viel Spaß beim Betrachten!


25. Februar 2011



Gemütliche Mahlzeiten im Liegen gehören der Vergangenheit an. Fastfood hat Einzug gehalten. Da die Zwerge ja schon länger ihre nadelspitzen Zähnchen haben und mit selbigen auch nicht wirklich Rücksicht auf ihr zwei- und vierbeiniges Umfeld nehmen, wundert es den Betrachter schon sehr, dass Luise diese Prozedur so gleichmütig hinnimmt.

 

Bleibt Luise mal für mindestens zwei Sekunden stehen, schnappen sie sich das nächstgelegene Milchauswurfventil, um sich dann mit vollem Gewicht hängen zu lassen und saugen um die Wette, bis die Quelle versiegt. Danach versucht man sich im lustigen Ventiltausch und stellt bald fest, dass alle Teller leergegessen wurden. Gleiches gilt auch für das Slowfood: Der runde Kinderteller wurde zu klein, nun dürfen sie aus einem Trog essen, wie die kleinen Schweinchen. Ein Schelm, wer hieraus Vergleichstheorien strickt...:o))

20. Februar 2011





Heute war "Familienzusammenführungstag". Papa Pommes und seine Familie kamen zu Besuch, um das Ergebnis der Liebeshochzeit zu begutachten und soviel sei gesagt: Nicht nur Pommes ist mehr als zufrieden mit dem Ergebnis :o))

 

Luise erkannte ihn sofort wieder und begrüßte ihn, wie sonst keinen anderen Rüden. So durfte er auch sofort seine Kinder begrüßen, was ganz und gar nicht selbstverständlich ist. Er war sehr angetan von seiner "Brut" und attestierte der Mama einen hervorragenden Job :o))

 

Auf dem Bild rechts sagt Unique ihrem Daddy Hallo - Berührungsängste kennen die Zwerge nun wirklich nicht. Toll, dass das Wetter mitspielte, so konnten alle Fleckentiere im Garten herumtollen.

17. Februar 2011

Über mangelnde Aufmerksamkeit können sich die Sieben Zwerge nicht beklagen, sie bekommen nun alle naslang Besuch. Neben den netten Menschen, die bald einen Zwerg "straffrei" einpacken und mit nach Hause nehmen dürfen, kommen auch solche, die einfach nur mal im Zwergenglück baden wollen.

 

Heute Nachmittag hatte sich ein Teil der Hundeschulen-Stammmannschaft angekündigt. Schon der Anblick der Zwerge lässt jeden Besucher dahin schmelzen - gut, die Bande hat's aber auch drauf... Widerstand sinn- und zwecklos! So hat es dann auch die drei selbsternannten Patentanten erwischt, das Zwergenfieber.

 

Und dann kommt es: Ein formal korrekt platziertes Pippi... und fünf erwachsene Menschen beginnen zu piepsen, ja fast wird applaudiert...:o)) Der Zwerg denkt sich seinen Teil und nimmt es gelassen hin, ist es doch mittlerweile fast selbstverständlich, für den Fall der Fälle den dafür vorgesehenen Platz aufzusuchen.

14. Februar 2011


Heute morgen hatten wir einen - in diesen Tagen seltenen - Gast: Die Sonne ließ sich kurz blicken! Also raus mit den Zwergen, das allererste Mal.

 

Ich legte ein dickes Drybed auf die Terrasse und Mama Luise nahm Platz, erstmal sollten die Zwerge in Ruhe eine Mahlzeit zu sich nehmen, um danach ziemlich erstaunt festzustellen, dass man sich gar nicht im gewohnten Spielzimmer, sondern ganz woanders befand... mega spannend!!

Erstmal sammeln und schauen...






Agila schaut skeptisch - ob man auf diesem komischen Untergrund auch laufen kann?

Und dann kam es wieder: Das "Miracoli-Signal" und alle Zwerge rannten los - na also, geht doch :o))

 

So richtig wollte es ihnen draußen aber noch nicht gefallen... wen wundert's...? Nach ein paar Minuten versammelten sie sich um meine Füße und waren völlig erschöpft von den ganzen neuen Eindrücken. Also wurden sie wieder eingesammelt und zurück in ihre bekannten Gefilde gebracht.

 

Wenn das Wetter mitspielt, werden wir das in den kommenden Tagen immer wieder zelebrieren...

13. Februar 2011

Gar nicht wohl ist Lotta bei dieser Zwergen-Offensive. Wollte sie doch einfach nur ihrem Tanten-Erziehungsauftrag nachkommen, kommt es mal wieder anders, als man denkt... In Ermangelung von Mama Luise stürzt man sich auf alle zur Verfügung stehenden Opfer, ungeachtet des gegenseitigen Einverständnisses. Ganz schön bedröppelt schaute Lotta drein, als die Zwerge andockten und saugten, was das Zeug hielt.

Wie, um Himmels Willen, wird man diese Bande wieder los? Ganz einfach: Die zweibeinige Mama ist manchmal doch zu was nutze und gab den Schnalzton - das "Miracoli-Signal" - und schon ließen sie von ihrem unfreiwilligen Opfer ab - puh... Glück gehabt :o))


11. Februar 2011



Unendliche Weiten tun sich auf - die Zwerge sind umgezogen. Es wurde Zeit - sie spielen schon kräftig miteinander und was so ein richtiger Kerl ist, der versucht sich natürlich am Fußball :o)) Danach geht "Mann" gemeinsam mit Agila auf Großwildjagd und erlegt erfolgreich einen durchaus als nicht ganz ungefährlich einzuschätzenden südafrikanischen Plüschelefanten.




Die anderen Zwerge (hier: Oloh, Choclat & Unique) warteten in sicherer Entfernung und entfachten eine lebhafte Diskussion ob der angewandten Jagdtechnik... anschließend ließ sich Jackpot im Kreise seiner holden Damen nieder, natürlich nicht ohne eine abschließende Waffendemonstration :o))







Die kleine VollmilchChocopraline übt sich derweil am Niedlichkeitsfaktor...





Und dann dürfen wir zum Schluss noch verkünden, dass sich die Tischmanieren der Zwerge doch stark gebessert haben. Sie haben wohl ganz klar den Vorteil des Verspeisens gegenüber der Verteilung einer Menge erkannt - Mahlzeit!

08. Februar 2011

So langsam wurde es eng in der Kiste, also bauten wir einen kleinen Auslauf an. Da die Zwerge schon seit einigen Tagen ihre dringenden Bedürfnisse nicht mehr auf ihrem Schlafplatz verrichten, sondern gerne so weit wie möglich entfernt davon, wurde das neue Terrain dankbar angenommen und zügig einer angemessenen Taufe unterzogen. Wie man auf dem Bild sieht, wissen sie schon sehr genau, wo es sich am gemütlichsten schläft.

 

Nun sind die Zwerge schon drei Wochen jung, also wurde es Zeit für zusätzliche Welpenmilchmahlzeiten. Das Schlabbern klappte auf Anhieb, damit konnte schon die zweite Mahlzeit gemeinsam verputzt werden.


Alles wurde ausnahmslos gut vertragen und so starteten wir heute das Experiment Welpenbrei. Die Menge ist ganz einfach zu kalkulieren: Man nehme die doppelte Menge derer die benötigt, weil locker die Hälfte der Matschepampe nicht in, sondern auf den Zwergen landet.


Nach dem Schlammcatchen - anders kann man dieses Szenario wirklich nicht bezeichnen - hieß es dann für alle Beteiligten ab in die Zwergenwaschanlage... die Bilder sprechen für sich :o))


04. Februar 2011

Mama ist die Beste :o)) Jackpot hat es sich gemütlich gemacht. Kleine Zwerge schlafen in jeder Stellung, kleine Tiger am liebsten auf dem MamaTier. Alle Zwerge haben nun ihre Augen mehr oder weniger geöffnet. Bis alle die Augenlider komplett offen haben, dauert es noch ein, zwei Tage. Sie schauen noch etwas unorientiert drein und üben sich fleißig am Spaniel-Schmelz-Blick.

 

Geräusche werden inzwischen auch wahrgenommen. Ich kündige Luise jetzt mit einem Schnalzton an, genau drei Verknüpfungen brauchten sie, um diesen Zusammenhang zu begreifen. Hören sie den Ton, geht es rund in der Wurfkiste - laufen geht nämlich auch schon recht gut, wenn auch immer noch ein bisschen wackelig.

Bereits vor zwei Tagen konnte man schon die ersten Interaktionen sehen: Gegenseitiges Belecken, in diverse Körperteile beißen und dabei lustige Spiellaute äußern, mit den Pfötchen paddeln und sein Gegenüber anstupsen - faszinierend, welches Repertoire die Zwerge schon drauf haben.

 

Gestern haben wir neue Bilder gemacht. Ich werde sie so schnell wie möglich sichten und entsprechend bei den Zwergen "einsortieren". Am Wochenende ist dann auch sicher wieder Movietime.


31. Januar 2011

Zu Weihnachten haben wir einen tollen "Felicitous-Glücksknochen" geschenkt bekommen.
Hatten die Zwerge letzte Woche noch knapp eine Knochenlänge, scheint er diese Woche
doch etwas geschrumpft zu sein, wie man an Unique sieht :o))

Seit heute Morgen sind an den Augenlidern stecknadelkopfgroße Löcher zu sehen, nun dauert es
nicht mehr lange und die Zwerge können ihre Welt auch sehen - nicht nur riechen, tasten und fühlen.
Um auch hören zu können, müssen sich die Ohrmuscheln noch etwas öffnen.

Das ist aber nicht die leckere Mama-Milch, das dachten sie sicherlich, als sie heute ihre erste
Wurmkur bekommen haben - Grimassen ziehen können sie jedenfalls schon, genauso
wie spucken und sich angewidert schütteln - bäh... am Ende landete aber alles dort, wo es hin sollte.

30. Januar 2011

Seit gestern haben wir Wackeldackel. Die Zwerge stehen mehr oder weniger sicher auf ihren Beinchen und versuchen sich in rhythmischer Fortbewegung.


Diese ist geprägt von choreographischer Vielfalt: Ein Schritt vor, einer seitwärts, gefolgt von einem Kugelbaum mit akustischer Untermalung, drei schnelle Schritte der Nase nach, um dann mit selbiger die Notbremsung herbeizuführen - herrlich :o)) Schaut Mama Luise nach einer Babypause wieder in die Kiste, werfen die Zwerge den Motor an, dann geht's rund - jeder will der erste sein!

Ich werde in den letzten Tagen immer wieder gefragt, ob Mathilde denn auch schon mal schauen durfte - ja klar,

Luise ist viel relaxter geworden. Mathilde darf inzwischen auch ihren Tantenpflichten nachkommen und immer wieder nachzählen und testen, wie tief die Zwerge eigentlich schlafen :o)) Bestimmte Töne versetzen Mama Luise jedoch in Unruhe, dann bekommen beide Tanten erstmal einen Platzverweis, bis sie die Lage wieder unter Kontrolle hat.

Das Ganze läuft aber sehr ruhig und harmonisch ab, es braucht nur wenige Signale und die Tanten ziehen sich zurück... aber bloß nicht zu weit - ist doch zu spannend, dieses Zwergenvolk!



28. Januar 2011

Jedes Mal, wenn die Zwergenkiste neu eingebettet wird, werden die Bewohner in ihr Flauschkörbchen ausquartiert. Noch passen sie alle zusammen hinein. Sie lieben diese Höhle, sie kuscheln sich sofort ein und verschlafen die ganze Aktion.

 

Während Luise mal wieder kontrollieren muss, dass ich auch ja keinen Zwerg mit der Wäsche entsorge, hat Lotta ein ganz besonders wachsames Auge auf die Brut und findet sich ziemlich wichtig dabei :o))

 

Mit Freude blicken wir dem Ende der vegetativen Entwicklungsphase entgegen. Wenn sich erstmal Augen und Ohren öffnen und die Welpen mehr Interaktionen zeigen... Diese beschränken sich im Augenblick hauptsächlich auf Zusammenkuscheln und Zitzenringkampf. Die Zwerge haben schon eine umfangreiche Lautsprache, jeden Tag kommen neue Töne hinzu. Neben dem anfänglichen Piepsen und Quäken können sie nun grunzen, knurren, glucksen und bellähnliche Laute ausstoßen.

Aber das Allerwichtigste: Sie beginnen zu wedeln und sie bekommen ihre Tupfen!!!

24. Januar 2011

Nun sind die Zwerge schon eine Woche "alt". Sie entwickeln sich ohne Ausnahme hervorragend - wir sind mehr als zufrieden. Innerhalb dieser kurzen Zeit hat die Mehrheit das Geburtsgewicht schon verdoppelt. Luise versorgt sie aber auch wirklich mit Hingabe. Obgleich sie nun doch in der Lage ist, die Kiste für kurze Zeit zu verlassen, das aber natürlich nur, um wichtige "Geschäfte" zu erledigen.

 

Die Zwerge haben schon viel gelernt: Etwa, wie man schnellstmöglich wieder auf die andere Seite der Mama kommt, wenn man sich in der Kiste mal verlaufen hat. Auch das Abstandsgestänge ist kein Hindernis mehr, sie haben inzwischen den Dreh raus, wenn sie sich mal festgerobbt haben: Entweder ducken und zurückrobben oder groß machen und Rolle vorwärts - ganz schön clever. Auch können sie sich nun zielgerichtet mit den Hinterpfötchen kratzen.

 

Das tägliche Wiegen, Festgehaltenwerden zur Körperkontrolle, Krallenkürzung - all das geht schon richtig gut und ohne Protest. Das wird sich sicher in den nächsten Wochen immer wieder verändern, doch es ist wichtig, dass sie lernen, solche routinemäßigen Dinge als zum Leben dazugehörig zu betrachten.

 

Mehrmals täglich bekommt jeder Zwerg seine Kuscheleinheiten. Anfangs ernteten wir hier und da noch protestierendes Quäken, doch nun fühlen sie sich in der Hand schon sehr wohl und lassen sich durchknuddeln oder in den Schlaf streicheln. Dabei hat Luise jederzeit ein sehr waches Auge darauf, Zwerge gehören in die Kiste - Punkt!

 

Zweimal täglich wird die Kiste neu eingebettet. Die gebrauchte Einlage kommt in den bereitstehenden Wäschekorb. Bringe ich ihn nicht schnell genug in die Waschküche, räumt Luise den Korb sicherheitshalber noch mal aus, es könnte sich ja noch ein Zwerg darin befinden... es riecht einfach zu sehr danach!

Nicht mehr lange, dann öffnen sich der Zwergen Augen und Ohren. Dann hat das Maulwurfdasein ein Ende. Die Nase funktioniert bereits ausgezeichnet - Mama wird sofort wahrgenommen, wenn sie in der Nähe der Kiste ist. Dann gehen die Köpfchen in die Höhe, die kleinen Nasen arbeiten auf Hochtouren, damit wird die Richtung bestimmt und man macht sich mittels Bauchgalopp geschwind auf den Weg, wo am Ende meist die leckere Milch wartet.

 

An Durchschlafen vermag ich noch nicht zu denken - die Zwerge machen beim Andocken soviel Krach, dass ich mehrmals nächtlich Licht mache und die Zwerge bei ihrem Kampf um die beste Milchquelle beobachte. Dabei lassen sich schon die unterschiedlichen Charaktere und deren bevorzugte Praktiken erkennen - spannend :o))

 

Ja, und letzte Nacht war an Schlaf leider gar nicht zu denken. Luise litt unter wohl schmerzhaften Nachwehen und war deshalb sehr unruhig, hechelte immer wieder stark und verfiel zwischendurch in einen tiefen Erschöpfungsschlaf. Erst gegen 6h am Morgen wurde sie wieder ruhiger und ich sank komatös ins Bett, um es natürlich bald wieder zur gewohnten Zeit zu verlassen.

 

Ich werde in Kürze noch die aktuellen Gewichte auf den Welpenseiten eintragen.

 

Die neuen Bilder vom Wochenende habt Ihr ja sicher schon gesehen, oder? Wenn nicht, schaut einfach auf den Welpenseiten und in der Rubrik "Bilder" nach. Links dazu findet Ihr auf dieser Seite ganz oben.


21. Januar 2011

Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt :o)) Hatte ich doch vor einiger Zeit die Aussage getroffen, dass Luise die beiden zur Verfügung stehenden Tanten ganz bestimmt nicht so bald an ihre Zwerge lassen würde... tja, das war's dann...

 

An den ersten beiden Tagen brauchten die Tanten nur die Nasen durch den Türrahmen zu stecken und schon kam ein tiefer Brummer aus der Wurfkiste. Mathilde nahm sich das so zu Herzen, dass sie seither noch nicht mal mehr um die Ecke schaut, geschweige denn überhaupt in die Richtung geht - das Sensibelchen hält sich dezent zurück - was Luise sagt ist Gesetz!

 

Anders die Schweden-Lotta. Sie ist Landesmeisterin der BeschwichtigerInnen, beherrscht eine außerordentlich subtile Körpersprache mit einer gewissen Portion Hartnäckigkeit.

 

Vorgesternabend wurde es dann spannend. Sie saß neben mir und beobachtete das Treiben in der Wurfkiste. Dann begann sie sich in Zeitlupe der Wurfkiste zu nähern. Die Bewegungen glichen denen eines Cameleons. Sie fuhr alle Beschwichtigungstrümphe auf... ein Repertoire hat dieses Mädel...

Die Luft knisterte, man hätte eine Stecknadel fallen hören können. Luise starrte Lotta stumm an, es sah aus, als wenn sie gar nicht atmen würde. Für mich sind solche Szenen das Größte - schade, dass die Videokamera nicht zur Hand war.

 

Zuerst schaffte es Lotta, sich ganz hinten in die Ecke der Kiste zu setzen. Sie machte sich gaaanz klein und vermied jeglichen Blickkontakt, glotzte stattdessen auf die Kistenwand. Es verging sehr viel Zeit, bis sie sich wagte, in Luise's Richtung zu blinzeln.

 

Zusehends entspannte Luise die Situation, ihr Blick wurde weniger bedrohlich, dann fing sie an, einen Zwerg zu putzen. Das war das Startsignal für Lotta, sie tat es ihr gleich. So lagen beide nach etwa einer halben Stunde Lehrbuch-Kommunikation einträchtig in der Box und putzten die Zwerge um die Wette.

 

Seither ist Luise lockerer, wenn auch nicht gleichgültig. Lotta muss ein gewisses Ritual einhalten, um an ihr Ziel zu kommen - wie konsequent Hunde doch sind!!


17. Januar 2011

Es ist vollbracht und das Ergebnis ist einfach wundervoll :o)) Unsere Sieben Zwerge erblickten innerhalb von 7,5 Stunden das Licht der Welt. Da Luise eine recht lange Eröffnungsphase hatte und uns erst morgens um 6.45h das erste Welpchen schenkte, komme ich jetzt erst dazu, ein ordentliches Update zu schreiben.

 

Der Geburtsverlauf war reibungslos und unkompliziert und Luise verliert sich voll und ganz in ihrer Mutterrolle. Sie ist nur mit großer Mühe dazu zu bewegen, auch nur ansatzweise die Wurfkiste zu verlassen. Noch nicht mal für die üppigen Mahlzeiten bringt sie es übers Herz auch nur einen der Zwerge von der Milchbar "abzunippeln", sie besteht darauf, ihr Essen ans Bett geliefert zu bekommen. Sie beobachtet uns mit Argusaugen, wenn wir die Zwerge in die Hand nehmen und kontrolliert danach genau, ob wir auch alles dran gelassen haben.

 

Als am Sonntagmorgen um etwa 10h Luise's Temperatur auf unter 37,2°C auf 36,5°C abfiel, war mit einer Geburt des ersten Welpen innerhalb der nächsten 24 Stunden zu rechnen. Sie zeigte auch verändertes Verhalten, wie das Buddeln im Garten unter den Gebüschen, suchte immer wieder die Wurfkiste auf und legte sich oft in den Korb, in dem sie sonst recht selten liegt. Immer wieder zeigte sie Phasen von starkem Hecheln, Scharren und lief mir immerzu nach. So ging das den ganzen Tag.

 

Für abends hatte sich Yvonne Keeve angesagt, die auf keinen Fall die Geburt ihrer "Enkelwelpen" verpassen wollte. Luise zeigte immer wieder sehr unruhige Intervalle, die Temperatur stieg aber noch nicht. Wir hielten Pfötchen, besuchten immer wieder den Garten, wo sie dann nur schwer vom Buddeln abzuhalten war. Wir liefen öfter mal die Treppe rauf und runter - Bewegung soll ja bekanntlich gut sein :o) - aber Luise hielt uns hin und so warteten wir und warteten...

 

Um 4.44h nahm ich die erste zarte wellenartige Bewegung der Bauchdecke war, das wiederholte sich im Abstand von etwa 10 Minuten immer wieder in Kombination mit unruhigem Verhalten und Hecheln. Bis 6.15h wurden die Abstände immer kleiner und dann folgte die erste sichtbare Presswehe.

 

Luise wurde nun viel ruhiger und konzentrierte sich auf die Schwerstarbeit. Die Abstände wurde immer kürzer und um 6.45h wurde der erste Welpe mit den Hinterbeinen voran und ohne Fruchthülle geboren - eine Hündin mit 320g in der Farbe schwarz-weiß mit Lohabzeichen.

 

Yvonne Keeve musste uns aus terminlichen Gründen leider gegen 7h verlassen, aber wenigstens einen Enkelwelpen hat Luise ihr gegönnt :o)) und noch dazu so einen schönen...

Nummer 2 folgte um 9.13h völlig unkompliziert noch eingepackt in ihrer Fruchthülle mit dem Po voran - eine Hündin mit 360g Gewicht in leber-weiß mit Lohabzeichen.

 

Nummer 3 hatte es eiliger und kam um 9.33h auch in ihrer Fruchthülle und ebenfalls in Steißlage - eine Hündin in leber-weiß mit 360g.

 

Nummer 4 kam um 9.55h und zur Abwechslung ohne Fruchthülle und mit dem Kopf zuerst - eine Hündin in leber-weiß mit Lohabzeichen von 350g.

 

Nummer 5 folgte nach einer Pause um 11.58h mit Fruchthülle wieder in Steißlage - eine Hündin in leber-weiß wieder mit Lohabzeichen von 320g.

 

Nummer 6 begrüßten wir um 13.48h. Sie kam mit Fruchthülle und dem Kopf zuerst und wie soll es anders sein: Eine HÜNDIN :o)) in leber-weiß mit Lohabzeichen und 300g.

 

Nummer 7 hatte es sehr eilig und kam fast beiläufig um 14.04h in seiner Fruchthülle und Kopf voran mit nur einer Presswehe: Ein RÜDE!!! Seine Farbe ist leber-weiß, sein Geburtsgewicht betrug 360g.

 

Da wir einige Rüden-Interessenten haben, waren wir dann doch erleichtert, dass Pommes nicht nur Mädchen "machen" kann :o))

 

Da unsere Tierärztin beim Ultraschall mindestens acht Welpen gesehen hatte, warteten wir stundenlang, abtasten war nur schwer möglich, weil Luise sich auf keinen Fall von ihren Zwergen trennen wollte und ein Abtasten im Liegen ist wenig aufschlussreich...

 

Vier Stunden nach dem letzten Welpen, konnte ich Luise doch mal überreden, mit mir in den Garten zu gehen und sich lösen. Das war die Gelegenheit: Ich konnte keinen Welpen mehr ertasten! Also blieb es bei den Sieben Zwergen, eine tolle Wurfgröße! Also wurde Luise geduscht und die Wurfkiste final neu eingebettet. Da alle Nachgeburten immer sofort ausgestoßen wurden, brauchten wir uns hierzu auch keine Sorgen mehr zu machen. Zufrieden sahen wir der kleinen Familie zu und da ich nun schon seit etwa 30 Stunden auf den Beinen war, beschloss ich etwas zu schlafen... das war wenig von Erfolg gekrönt... irgendwann ist man selbst zum Schlafen zu müde...

 

Hab mich vor den PC gesetzt und Bilder sortiert, die von den verschiedensten Seiten eifrig "eingefordert" wurden. Die Welpenseite ist in Arbeit und geht bald online. Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Daumendrückern - Ihr habt ganz tolle Arbeit geleistet!!! Und ein ganz besonderes Dankeschön geht an Yvonne Keeve, die hier mit uns Pfötchen gehalten hat und uns mit Rat und Tat zur Seite steht!


16. Januar 2011

 

Seit heute Morgen gibt es die ersten Anzeichen für die bevorstehende Geburt:

 

Luise's Temperatur ist unter die magische Marke von 37,2°C gefallen.

Sie hechelt zeitweise recht stark, scharrt viel, sucht im Garten

nach einem geeigneten Plätzchen für die Zwerge und gräbt Kuhlen.

 

Wenn sie nicht hechelt, hat sie eine erhöhte Atemfrequenz, schläft auch mal ein wenig,

ist insgesamt aber sehr unruhig und verfolgt jeden meiner Schritte mit Argusaugen,

läuft mir aber nicht mehr hinterher, wie in den letzten Tagen.

 

Dieser Zustand kann noch Stunden andauern... das nächste Update kommt bestimmt :o))

13. Januar 2011

Tag 58 - Es wird langsam eng - nach meinem Ermessen...

Luise hingegen nimmt es immer noch gelassen hin, dass die Zwerge ihrem pränatalen Hobby frönen:

Sie treiben "Früh"sport und zwar so sehr, dass man es mittlerweile nicht nur sehr gut fühlen, sondern auch mit bloßem Auge sehen kann, wie sich ihr "Bäuchlein" immer wieder ausbeult.

Inzwischen benötigt Luise für die verschiedensten Annehmlichkeiten einen Butler...

...solche selbstverständlichen Dinge wie einfach mal die Couch erklimmen, wird ohne Hilfe zum Kraftakt, wobei meist die Schwerkraft siegt. Ins Auto geht es auch nur noch mit der zweiarmigen Hebetechnik.


Dafür hat Luise jetzt ihren eigenen schön ausgepolsterten Liegeplatz im Auto, in der Box mit den anderen Zwergen wurde es einfach zu unbequem.





12. Januar 2011

Seit längerer Zeit ist bekannt, dass das Verhalten der Hundemutter bereits in der Schwangerschaft große Auswirkung auf die spätere Entwicklung der Welpen hat. Der sogenannte pränatale (vorgeburtliche) Einfluss wurde von Verhaltensbiologen in mehreren Studien an Säugetieren belegt.

 

Wird die Hündin in dieser Phase oft Stresssituationen ausgesetzt und kann diese nicht adäquat kompensieren, weil ihr das entsprechende Nervenkostüm fehlt, werden die Welpen mit großer Wahrscheinlichkeit ebenfalls keine bessere Wesensveranlagung im Gepäck haben. Oft wird in diesem Zusammenhang von ängstlichen, nervösen und instabilen Welpenpersönlichkeiten berichtet. Das lässt sich dann auch leider durch noch so gute Frühprägung nicht wieder gutmachen.

 

Auf der anderen Seite wirken sich eine gute Sozialisation und Habituation der Mutterhündin sehr positiv auf den Nachwuchs aus. Welpen von souveränen und glücklichen Müttern sind nachweislich stressresistenter und wesensstabiler. Der liebevolle Umgang mit der Mutter sollte selbstverständlich sein und bringt ebenfalls positive Effekte für die Welpen mit sich. Schon im Mutterleib mit Streicheleinheiten verwöhnte Welpen sind zufriedener und ruhiger im Verhalten.


Mit diesem Wissen ist uns die Wesensfestigkeit einer Hündin, die einmal Mutter werden soll, natürlich außerordentlich wichtig. Luise bringt die besten Voraussetzungen mit - sie ist sehr gelassen und macht einen äußerst zufriedenen Eindruck. Zusätzlich lässt sie sich tagtäglich mit freundlich zugedachten Streicheinheiten verwöhnen, hört der eine auf, sucht sie den nächsten Geneigten und wird immer schnell fündig. Hoffentlich entwickeln die Insider nicht schon so etwas wie ein Suchtpotential :o)) dann werden wir wohl noch ein paar ProfiStreichler gebrauchen können…




11. Januar 2011

Der werdende Papa „Sporty Springers Firefox“, genannt „Pommes“, hatte es mir schon bei der ersten Begegnung angetan. DER hat was, dachte ich damals… so befasste ich mich mit seiner „Vita“ und stellte fest, dass er sehr gut zu Luise passen könnte.

 

Ich beriet mich mit seiner Züchterin Yvonne Keeve und bin sehr froh, in ihr eine Beraterin gefunden zu haben, die sehr ehrlich und verantwortungsbewusst mit dem Thema ESS-Zucht, Gesundheit und Wesensveranlagung umgeht.

 

Letztendlich überzeugte mich Pommes durch seinen angenehmen Charakter. Ein leichtführiger Rüde ohne Allüren, der sich in seinem Rudel problemlos einordnet. Er zeigt keinerlei Aggressionsverhalten gegenüber Artgenossen, ist aber altersgemäß noch recht ungestüm und liebt rauhe Renn- und Jagdspiele mit seinesgleichen.

 

Luise durfte ihn als Gentleman erleben, er achtete sehr auf ihre Signale, war jederzeit bereit, sich sofort wieder zurück zu nehmen – das hat mir ausgesprochen gut gefallen – ein toller Springer! Yvonne Keeve attestiert ihm eine sehr ausgeprägte Beute- und Futtermotivation. Er zeigt sehr gute Anlagen für den Hundesport. Ich wünsche mir natürlich, dass er seine Eigenschaften an die Welpen weitergibt.





09. Januar 2011

Ist die Figur mal ruiniert, isst es sich ganz ungeniert ;o)) denkt sich Luise, steht vor der Küche und spielt einen ihrer Joker - den typischen Spanielblick - aus.

 

Heute schreiben wir Tag 54, ab nächstem Wochenende wird es spannend. Fleißig messen wir schon Temperatur, damit wir das erste Anzeichen für die bevorstehende Geburt, den Abfall des Schwangerschaftshormons Progesteron, auch nicht verpassen. Das plötzliche Absinken dieses Hormons bewirkt nicht nur das Einleiten der Geburt, sondern auch gleichzeitig einen Abfall der Körpertemperatur um etwa 2°C.

Tritt dieser Fall ein, ist in den nächsten 24 Stunden mit der Geburt des ersten Welpen zu rechnen... also ein wichtiger Hinweis, den wir möglichst nicht verpassen wollen.

Das war dann der Lohn für ihren Joker...heute Abend gab es Nudeln, mageres Rindfleisch, Hüttenkäse, geriebenen Apfel, Honig, Weizenkeimöl und Eierschale. Inzwischen bekommt Luise vier Mahlzeiten am Tag, weil die "Insider" schon relativ platzraubend sind. Große Mengen Futter auf einmal sind da eher kontraproduktiv. So viel und so oft wollte sie schon immer speisen, ein wirklicher Vorteil in der Schwangerschaft für einen Spaniel :o))

Der Speiseplan ist wie immer sehr abwechslungsreich, zusätzlich bekommt Luise ein Calciumpräparat, um einem eventuell auftretenden Mangel vorzubeugen.

07. Januar 2011

Luise hat einen kleinen Pommes geschenkt bekommen und wie man sieht, ist er ihr ein und alles.

Er begleitet ihre lebhaften Träume und wird überall hin mitgenommen und sorgsam gebettet :o))

Ein weiteres Geschenk kam als verspätetes Weihnachtsgeschenk von unserem Hürther FanClub...

Ein total niedliches und superweiches VetBed mit der Aufschrift "Engel(l)andeplatz",

damit die Zwerge auch wissen, wo sie aufschlagen müssen, um besonders weich zu landen :o))


Herzlichen Dank an Brigitte & Ines - jetzt sind die kleinen Engelchen zur Landung freigegeben :o))

04. Januar 2011

Unser geliebtes "MamaTier" wird immer rundlicher. Der Appetit ist ungebrochen riesig. Zehn Zentimeter hat sie an Taille zugenommen und kommt nun auf das ideale Modelmaß von 60cm. Derweil werden wir nicht mehr gefragt, wer von den drei Damen denn nun die werdende Mama ist, das ist inzwischen nicht mehr zu übersehen.

 

Heute Morgen konnten wir die ersten zarten Bewegungen der "Insider" wahrnehmen, noch haben sie etwas Platz zum Herumtoben, das dürfte nicht mehr lange der Fall sein. Auf den Spaziergängen schaltet Luise nun auf Energiesparprogramm, läuft nicht mehr durch den Tiefschnee, sondern stapft am liebsten hinter mir her und nutzt meinen Trampelpfad - schlaues Mädchen!


Morgen geht es noch mal zum Tierarzt, die zweite HerpesVirus-Impfung steht an. Am Nachmittag wird es wieder etwas Schwangerschaftsgymnastik geben.


Luise ist immer noch hochmotiviert bei der Sache, wenn auch wesentlich gemütlicher...es sind ja auch nur noch etwa 14 Tage... wenngleich uns von verschiedenen Seiten der 15te Januar angetragen wurde - ok, der 18te wurde auch einmal gewünscht...wir dürfen gespannt sein, letztendlich entscheiden die Zwerge, wann es ihnen zu ungemütlich im Mama-Bauch wird.



Hurra, die Wurfkiste ist da :o)) Sie hat den Weg durch Eis und Schnee endlich zu uns gefunden und wurde direkt aufgebaut. Luise hatte das dringende Bedürfnis Probe zu liegen und erteilte dem "Ding" das Prädikat "Kannmangebrauchen". Außerdem hatte der Paketbote auch noch die wichtige Aufgabe, Welpenmilch und -brei bei uns abzuliefern. Beides wurde alsdann von allen Damen (incl. meinereiner) verköstigt und für superlecker befunden, schnell wurden die Dosen wieder geschlossen, damit auch noch etwas für die Zwerge übrig bleibt :o)


27. Dezember 2010

 Vom Ferrari zum Rolls Royce, so könnte man Luise's Wandlung zur Zeit bezeichnen. Sie hat deutlich an Tempo verloren und an Appetit und Umfang gewonnen :o)) Die kleinen "Insider" scheinen mächtig zu wachsen und zu fordern.

Luise's Lieblingstauschobjekt ist immer mit dabei: Sie bietet ihren geliebten Hurley jedem feil, der unter dringendem Verdacht steht, etwas Essbares zu sich nehmen zu wollen. Nicht, dass wir ihre Rationen nicht erhöht hätten...

 

Heute schreiben wir Tag 41. Die Feten haben inzwischen ihre Augenlider und Tasthaare ausgebildet, die Ohrmuschel bedeckt den Gehörgang vollständig, die Finger sind separiert und die Krallen angelegt. Nicht mehr lange, dann werden die Haare wachsen, zehn Tage vor der Geburt sind die Zwerge dann vollständig behaart.



In ein paar Tagen werden wir erste Bewegungen der "Insider" wahrnehmen können, wir warten gespannt darauf. Luise hat nun ein großes Anlehnungsbedürfnis und schläft viel und gerne mit Körperkontakt zu uns oder den anderen beiden Fleckenzwergen.

 

Wir möchten uns an dieser Stelle einmal recht herzlich für die vielen lieben Worte und Wünsche der netten Menschen um uns herum bedanken!!

20. Dezember 2010

Heute endlich hatte das "Wetter" ein Einsehen und so konnten wir uns auf den Weg nach Dortmund machen. Frau Dr. Möhrke ist bekannt für ihre professionelle Züchterberatung, wir hofften auf ein aussagekräftiges Ultraschall und wurden belohnt: Sie konnte uns mindestens acht vitale Welpen zeigen.

 

Es ist schon richtig viel zu erkennen. So sahen wir Köpfchen, Pfötchen, Bäuchleins, ach.. war das schön :o)) Sie strampeln schon kräftig und durch das moderne Gerät ließen sich auch schon die schlagenden Herzchen darstellen - toll!!!



18. Dezember 2010

Heute hatten wir sehr netten Besuch - Welpeninteressenten hatten sich angekündigt, um Luise einmal live zu sehen. Die zukünftigen Hundekumpel waren auch mit von der Partie, so dass alle auf ihre Kosten kamen :o))

Nach 2 Stunden Spaß im Schnee hieß es dann ab in die Fleecemäntel zum Auftauen.

 

Inzwischen zeichnet sich die erste zarte Rundung ab. Luise hat bombastische 2cm an Taillenumfang auf 52cm zugenommen und ist der Meinung, dass ihre Futterration ruhig jetzt schon erhöht werden könnte...

Das Gesäuge verändert sich bereits und feinfühlig lassen sich kleine, noch abgegrenzte, Rundungen in ihrem Bäuchlein ertasten. In ein paar Tagen werden sich die Früchte in der Gebärmutter ausdehnen, dadurch verschwindet der Perlenkettencharakter dann wieder.

 

Shoppen waren wir auch schon... eine Welpenwaage, Nabelschnurklemmen, Welpenfutternapf und noch mehr Nützliches wurde besorgt. Die Zeit rennt, es gibt noch einiges zu erledigen...



15. Dezember 2010

Wir hatten für morgen einen Ultraschall-Termin bei der Spezialistin in Dortmund Fr. Dr. Möhrke angesetzt... so weit so gut... Nur wird wahrscheinlich das Wetter so gar nicht mitspielen, es sind wieder viel Schnee und entsprechendes Chaos angesagt.

 

So habe ich eben bei unserer Haustierärztin ein kleines Schall machen lassen und siehe da: WIR SIND SCHWANGER :o))

 

Alle Anzeichen sprachen ja eh schon dafür, aber sicher ist man sich ja doch nicht... Wir sind heute an Tag 29 nach der ersten Hochzeit, es ist also fast Halbzeit. Luise geht es sehr gut, sie spielt viel mit den anderen beiden Zwergen und erledigt ihre Schwangerschaftsgymnastik bisher ohne Verlust von Geschwindigkeit oder Motivation. Bleibt abzuwarten, wie ihr die kommenden Einschränkungen gefallen werden...




08. Dezember 2010

Nach einem ausgiebigen "Schneebad" und anschließender Entfrostung, heißt es abhängen mit Rudolph. Frau Holle hat uns fest im Griff, tagelang schon hindern uns wahre Schneemassen daran, mit dem Auto das Grundstück zu verlassen. Heute morgen wurde dann endlich der ganze Schnee von der (viel zu langen) Einfahrt in den Garten geschaufelt, wohin sonst mit der weißen "Pracht"?

 

In den letzten Tagen haben wir natürlich wieder etwas Schwangerschaftsgymnastik gemacht: Schneehüpfen, unterm Schnee herrobben und darin wälzen - alles gut fürs Bindegewebe ;o) und etwas Dummytraining stand auf dem Programm. Ok, es ist sehr beschwerlich in diesen Massen überhaupt etwas zu finden, vor allem, wenn das Dummy dann auch noch etwa 30cm absinkt. Daraus resultierend haben wir dann auch nicht alle wiedergefunden...so what...sie hatten riesigen Spaß :o)

Luise ist nach wie vor sehr gut drauf. Inzwischen dürften sich aus den Keimblasen Embryonen entwickelt haben, die sich nun gleichmäßig in den beiden Gebärmutterhörnern verteilen, dort einnisten und Plazenten ausbilden. Nächste Woche endlich bekommen wir Gewissheit...


01. Dezember 2010

Nun sind wir (hoffentlich :o)) schon seit zwei Wochen schwanger. Luise ist gut drauf, erarbeitet ihre Aufgaben mit viel Elan und kümmert sich liebevoll um ihren kleinen Marienkäfer...

 

Frühprägung ist ja bekanntlich äußerst wichtig, so standen heute Suchaufgaben auf dem Programm :o) Wegen des eisigen Windes und gefühlten Minus 20°C, hatte sie sich in ihren Fleece geworfen.

 

Sie arbeitete ihre Aufgaben in gewohnter Geschwindigkeit und mit wesentlich mehr Ausdauer als Frauchen, dem wurde nämlich nach einiger Zeit ziemlich schattig und beendete zu Luise's Unverständnis die Schwangerschaftsgymnastik vor der Zeit.

 

Am 16.12. wird es spannend, an diesem Tag haben wir einen Termin für die Sonographie angesetzt.



24. November 2010

Es ist wieder etwas Ruhe eingekehrt... Wenn wir nun davon ausgehen, dass wir den richtigen Zeitpunkt erwischt haben, so werden die befruchteten Eizellen bereits auf den Weg zu ihrem Ziel - dem Uterus - sein. Das dauert etwa 4 bis 10 Tage ab Befruchtung. Dort angekommen, bestehen sie bereits aus mehr als 18 Zellen und werden Morula oder auch Maulbeerkeim genannt.

 

Luise zeigt derweil ihr typisches Metöstrus-Verhalten: Sie nimmt sich ein Spielzeug und macht sich damit ganz wichtig. Sie lief heute mit ihrem Marienkäfer Patrouille vor den anderen beiden Damen, die sich wiederum brennend dafür interessierten, aber natürlich nicht dran durften. Lange machten sie das Spiel nicht mit und fanden dieses "komische" Verhalten bald nur noch albern.

16./ 17. November 2010

Pommes und Luise haben geheiratet. Vom ersten Augenblick stimmte die "Chemie" zwischen den beiden: Ein kurzes "Hallo" und schon sausten sie durch Pommes' Garten.

Pommes ist ein sehr charmanter Rüde. Besonders gut hat mir gefallen, dass er sich sehr gut zurückhalten kann und nicht gleich "mit der Tür ins Haus gefallen ist". Es gab erst ein ausgiebiges Kennenlernen und Spielen bis die beiden den ersten Versuch wagten.

Wir hoffen, dass die Hochzeit nicht ohne Folgen geblieben ist.

Updates

03.10. - Aktuelles

29.09. - Aktuelles

26.09. - Aktuelles

23.09. - Unsere Berichte

BLOG

22.08. - Hermine erzählt

Feedbacks

02.10. - H-Wurf

23.09. - I-Wurf

23.09. - H-Wurf

23.09. - G-Wurf

23.09. - F-Wurf

23.09. - D-Wurf

23.09. - B-Wurf

23.09. - A-Wurf

Jasper (Felicitous Ewok)

bei uns in der Huschu

Dummytraining Sept

Felicitous Esprit "Milka"
Felicitous Esprit "Milka"

update 01.05.