Die aufgeweckte Bande erobert alles im Sturm - manches mit der gebotenen Vorsicht, aber vieles, ohne auch nur einmal mit der Wimper zu zucken!

Da sich bei Mama Qebell nun die Milchmenge reduziert, bekommt sie nun immer öfter ihren "Milchbar-Geschlossen-Anzug" an. So können sich Mama und die Zwerge genießen, ohne, dass Qebell sich ständig "in Sicherheit" bringen muss.


Nachdem sie nun jeden Winkel in ihrer neuen Umgebung kannten und fröhlich übereinanderpurzelten, war es an der Zeit, ihnen das große Spieleparadies zu eröffnen.

 

Der Film zeigt die ersten Minuten in der neuen Umgebung - man sieht, sie fühlen sich wohl und erkunden alles mit Freude.

Die Terrasse vor dem Wintergarten ist dann unser nächstes Ziel. Da die Wespenzeit so langsam vorbei ist, können sie bald ihre Mahlzeiten dort einnehmen und sich gleich danach draußen lösen. Besucher finden sie nun auch mega. Leider sind sie noch nicht solange am Stück aktiv, von daher muss man ein wenig Glück haben, um sie live in Aktion erleben zu können.


Seit 3 Tagen bevölkern die Zwerge tagsüber ihren größeren Auslauf im Wintergarten. Neue Gerüche, Geräusche und andere Gegenstände warteten auf die neugierigen Uniques, die sofort alles erkundeten.

Wenn das Wetter es zulässt, werden wir bald den ersten Ausflug in den Garten machen, das wird nochmal sehr spannend für die aufgeweckte Truppe.


3,5 Wochen - alle Sinne funktionieren und werden fleißig trainiert!

Ein ganz lieber Dank geht an die Fotografin Franka Neufert "PinselPix"

Die Beißerchen sind brauchbar, meint die Bande und verspeist das dargereichte Fleisch mit sehr großem Appetit. Zweimal am Tag eine frische Fleischmahlzeit, zusätzlich eine frisch zusammengestellte Milchmahlzeit und etliche Male kommt Mama zum Verwöhnen - Schlaraffenland ist nix dagegen 🥩🍼🍗🍼🍖 🍼

Der Welpenauslauf wird sukzessive erweitert und das Wohnzimmer wurde auch schon inspiziert. In den nächsten Tagen werden wir mal dem Wintergarten einen Besuch abstatten und schauen, was die Zwerge davon halten...


07. September - Es wird eng an der Milchbar...

04. September - Next step done

Die geliebte Rappelkiste wurde zu klein, so sind die Uniques am Wochenende in die Krabbelgruppe umgezogen. Seit Samstag gibt es zusätzliche Milchmahlzeiten aus dem Näpfchen, diese werden - wie so üblich - begeistert angenommen und verschlungen. Mama Qebell fand das erst überflüssig und hat sich demonstrativ zu den Zwergen gelegt, merkte dann aber schnell, dass die kleinen Piranhas nach der Fremdfütterung besonders gut schmecken und putzt die kleinen Schnuten blitzblank sauber.

Die Entwicklung macht jetzt große Schritte. Die Augen sind nun alle geöffnet und hören können sie auch schon sehr gut.

Die kleinen Beißerchen brechen durch, so gibt es dann bald auch erste Fleischmahlzeiten. Alle Uniques machen sich bestens und der kleine Sly hat schon so viel zugelegt, dass er nun nicht mehr der kleinste ist!


29. August - Maaaaamiii kommt...

Die Fütterung der kleinen Raubtiere läuft immer nach dem selben Muster ab:

Die Zwerge werden wach, machen lustige Geräusche und versuchen Mami damit auf ihren unbändigen Hunger aufmerksam zu machen.

Nicht immer - aber oft klappt das und Mami schaut nach dem Rechten. Zunächst wird geputzt, dann setzt sie sich in eine Ecke und lockt die Raubtiere an. Wenn sie sich dann alle bei ihr versammelt haben, hat sie in der anderen Ecke Platz genug, sich hinzulegen.

Wenn sie die Zwerge dann ordentlich genug geputzt hat, kann sie sich lang machen - so findet jeder Zwerg eine ordentliche Quelle.

Qebell ist sehr geduldig und immer um jeden bemüht! Bisher hat sie alle satt bekommen, keiner musste sich mit unserer Tigermilch zufrieden geben - einfach ein Traum 💞💞

 


28. August - Die ersten kleinen Schlitze in den Augenlidern kündigen den nächsten großen Entwicklungsschritt an...

25. August - Auf die Beinchen - zwo, drei, vier...

24. August - Unsere "Uniques" stellen sich vor...

Die bisher schwerste Aufgabe bei den Uniques - finde schöne, englische Namen mit "U"... nach langer und mäßig erfolgreicher Suche, haben wir uns für bedeutungsschwangere Doppelnamen entschieden. So haben alle den selben Vornamen: Unique - das steht für einzigartig und jeder Rufname hat dann eine spezielle Bedeutung.

Unique Topnotch ist der Erstgeborene, den Mama Qebell ganz heimlich um schätzungsweise 10:55h auf die Welt brachte und bereits bestens versorgte, als die erstaunte Züchterin ihren Augen nicht traute. Er ist leberweiß, war wie alle anderen putz und munter und wog 270g.

 

Topnotch ist die Bezeichnung für den besten Spieler einer Mannschaft. Er bekam den Namen, weil er von der Zeichnung seinem Großonkel Clooney sehr ähnlich sieht und der ist hier der Kapitän der ganzen Mannschaft.


Unique Mellow ließ nicht lange auf sich warten. Kaum hatten wir das Wurflager eingenommen, rutschte sie um 11:09h nach nur einer Presse in selbiges. Sie brachte 299g auf die Waage und ist auch leberweiß.

 

Mellow ist unter anderem die Umschreibung für "Sanftheit". Sie hat immer schon so niedliche Schlafpositionen, die das Bett besonders sanft erscheinen lassen.


Unique Spirit begrüßten wir um 11:46h, als sie mit ihren 284g ins Bettchen plumpste. Sie ist auch leberweiß.

 

Spirit hat viele Bedeutungen, in diesem Fall haben wir uns an "Zauber" orientiert. Sie sieht, natürlich wie alle anderen auch, besonders zauberhaft aus.


Unique Swift war die dritte leberweiße Hündin im Bunde. Sie kam um 12:15h und brachte 260g mit.

 

Da sie besonders schnell war, bekam sie den Namen Swift, der "flink" bedeutet.


Unique Gentle kam nach einer knappen Stunde Pause um 13:14h auf die Welt. Er ist ebenfalls leberweiß und wog 300g.

 

Gentle bedeutet "freundlich", das passt zu ihm, denn er ist bisher immer der bravste Welpe, wenn es um das Wiegen, die Körperkontrolle oder Krallenschneiden geht.


Unique Sly kam um 13:30h und mit seinen 165g war er ein echter Minicooper. Da er aber guter Dinge war und - genau wie seine Geschwister - sofort an der Milchbar andockte und fleißig sein Bäuchlein füllte, brauchten wir uns um ihn keine Sorgen machen. Er ist leberweiß und hat schon ordentlich zugelegt.

 

Sly bedeuet "schlau", das muss er sein, denn er findet immer sofort die beste Zitze.


Unique Passion brachte endlich mal die Farbe von Papa Sherlock mit. Er ist schwarzweiß, kam um 14:40h und brachte es auf 323g.

 

Passion ist ja eigentlich selbsterklärend, unter anderem bedeutet es "Leidenschaft". Damit soll unsere Leidenschaft für schwarzweiße Springer hervorgehoben werden.


Unique Twee ist wieder leberweiß, kam um 14:54h und brachte 223g mit.

 

Twee bedeutet "zuckersüß" oder auch "niedlich" und hier ist der Name schon Programm.


Unique Mover ist der achte leberweiße Welpe und kam mit seinen 306g um 15:29h auf die Welt.

 

Mover kommt von Movement "die Bewegung" und hat für uns den Ursprung für die einzigartige Bewegung, die der Springer mit sich bringt. In diesem Fall hat er diesen Namen bekommen, weil er sich von Anfang an sehr effizient  bewegt hat.


Unique Gainer war der zweite schwarzweiße, kam um 16:18h als schwerster Welpe mit 332g auf die Welt. Er machte als letzter Welpe den Abschluss von einer wirklich sehr unkomplizierten Geburt.

 

Gainer bedeutet "Gewinner". Diesen Namen bekam er, weil er bereits in den ersten Stunden sehr ordentlich zunahm.


13. August - Hopplaaaa, die Uniques hatten's eilig...

Wir rechneten mit der Geburt unserer Uniques so um den 17. August herum. Bisher waren unsere Damen immer recht pünktlich und zeigten die bevorstehende Geburt mit einer ausgeprägten Einleitungsphase an. Die Trächtigkeit hat Qebell ansonsten sehr leichtgenommen. Sie lief immer noch die großen Runden mit und trotz der ordentlichen Plauze, wirkte sie immer noch elegant und hielt auch das Tempo der nichtschwangeren Gemeinde mit.

 

Am Freitag (12.08.) war Qebell etwas unruhig. Sie hatte die Woche schon mit dem "Höhlenbau" im Garten zugebracht. Zwei verschiedene, ziemlich große Kuhlen hatte sie - hübsch versteckt unter den Büschen - vorbereitet. Ihre Bemühungen sah man immer nur daran, dass Erde aus den Gebüschen flog. Am Freitag also, buddelte sie langanhaltend und hatte ab und an eine Hechelphase. Ich dachte an Übungswehen, die können auch schonmal Tage vor der Geburt zu solcher Unruhe führen, die wirklich nicht sehr ausgeprägt war. Die Kontrolle ihrer Körpertemperatur ergab keinen Anlass zur Sorge - sie lag am Freitagabend gut über der magischen Grenze von 37°C. Mit der Einleitung der Geburt fällt die Temperatur gewöhnlich unter diese Grenze, bleibt für ein paar Stunden so tief und steigt kurz vor der Geburt wieder an. Deshalb orientieren wir Züchter uns gerne daran. Soweit die Theorie, die bisher immer funktionierte. Qebell's Plan sah dann doch etwas anders aus.

 

Am Samstag machte unsere Hundeschule hitzefrei, die Vorhersage zeigte 34°C an - einfach zuviel, um mit Hunden motiviert zu arbeiten, also blieben wir zuhause.  Stattdessen hatte ich einen Trimmtermin für Rhiley angenommen. Da sich Qebell's Körpertemperatur am Morgen immer noch im "grünen Bereich" befand, sie gut mitlief und hinterher mit Appetit gegessen hatte, rechnete ich nicht mit einer zeitnahen Geburt. Als ich um 11h trimmte, kam meine Mutter mittelmäßig aufgeregt in den Wintergarten und sagte mir, ich solle mal ins Wohnzimmer kommen, Qebell würde "so komisch drücken, vielleicht müsste sie mal“.

Nun gut, also mal nachschauen, ob alles in Ordnung ist... Qebell stand dort und leckte an etwas herum und ich dachte zunächst, sie hätte sich übergeben. Der zweite Blick zeigte einen bereits ausgepackten und perfekt abgenabelten Welpen, der nun auch anfing zu piepsen und nach der Milchbar zu suchen. Qebell verspeiste noch eben die Nachgeburt und wir starteten den Geburtsmodus. Rhiley musste wieder nach Hause fahren (2h Anfahrt...) und der bereitstehende Welpenschrank wurde eben noch schnell aktiviert. Kudde hingelegt und präpariert, Qebell legte sich direkt hinein und kümmerte sich gerade um den Erstgeborenen, als mit der nächsten Presse, direkt der nächste Welpe in die Kudde rutschte.

 

Mit jeder Geburt lernt man etwas dazu, diesmal etwas zur Zuverlässigkeit von Züchter-Zeitplänen...

 

Qebell benötigte 5,5h für 10 zauberhafte, aber recht kleine Zwerge. Der kleinste wog gerademal 164g, war am anderen Morgen aber schon auf 200g, so wie auch alle anderen extrem gut tranken und schon ordentlich zugelegt hatten.

 

Heute, an Tag 4, sind sie alle richtig gut beisammen. Zufüttern mussten wir bisher nicht, nur etwas an der Milchbar sortieren, damit jeder mal eine von den Schlaraffenland-Zitzen abbekommt. Qebell ist eine ausgesprochen umsichtige und sehr instinktsichere Mama. Sie macht es uns und ihren Zwergen sehr einfach. Wenn ich ehrlich bin, habe ich es nicht anders erwartet, denn sie ist einfach ein echtes Sahneschnittchen 💜💜💜

 

In den nächsten Tagen werden wir die Zwerge hier einzeln vorstellen. Es sind 6 Jungs, 4 leber- und 2 schwarzweiße und 4 Mädels in leberweiß - alle natürlich wunderschön 😍😍😍


10. August - Endspurt...

Noch wenige Tage und wir werden unsere "Uniques" begrüßen dürfen. Die werdenden Eltern sind sich einig - es werden auf jeden Fall ihre tollsten, besten und schönsten Springerzwerge ever!

Papa Sherlock & Mama Qebell
Papa Sherlock & Mama Qebell

08. Juli - Die Sandkastenliebe trägt Früchte...

Heute waren wir in Dortmund zum Ultraschall und bekamen ziemlich viele, sehr schön entwickelte Fruchtanlagen zu sehen. Wir sind sehr gespannt, ob unsere Tierärztin auch dieses Mal wieder richtig gezählt hat...